“Paradeplatz” Lesung mit Andreas Russenberger

Hervorgehoben

Am 25. Mai, 20 Uhr im Kirchenzentrum Bendlehn, Speicher

Nachdem die Lesung mit seinem Erstling „Die Kanzlerin“ – am 27. Juni 2019 im Ochsner – ein grosses Echo fand, lädt die Bibliothek Speicher Trogen zusammen mit der Sonnengesellschaft Speicher am 25. Mai 2021 erneut zu einer Lesung mit Andreas Russenberger: „Paradeplatz“.

Mit dem Blick eines «Insiders»
Eine der Stärken seines neuen Romans «Paradeplatz» liegt darin, dass Andreas Russenberger das Bankenmilieu detailliert und authentisch beschreiben kann. Er bedient sich dabei bewusst, mit einem Augenzwinkern, einiger Klischees wie Macht, Eitelkeit und Arroganz. Der Roman, Krimi, Thriller und Milieustudie sei frei erfunden, aber sehr nahe an der Realität der Bankenwelt.
Der Titelheld Philipp Humboldt ist überzeugt, dass er es mit Fleiss und ehrlicher Arbeit weit bringen wird. Doch dann gerät seine Karriere am Zürcher Paradeplatz ins Stocken und seine grosse Liebe verlässt ihn . Aber Philipp lässt sich nicht unterkriegen und entwickelt seine eigenen, nicht immer ganz legalen Methoden, die ihn ganz nach oben bringen sollen. Er stellt dabei so einiges an. Philipp Humboldt ist ein moderner Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Ein reflektierender Bösewicht, dem man nicht wirklich böse sein kann . Oder doch? Das müssen die Lesenden selber entscheiden .

Andreas Russenberger ist in Speicher aufgewachsen, studierte nach dem Gymnasium in Trogen Geschichte und Politologie in Zürich und erwarb Diplome an der Universität St. Gallen und Stanford (USA). Er kennt die Zürcher Bankenszene bestens. Nach seinem Geschichtsstudium stieg er bei der Credit Suisse ein, wo er viele Jahre die globale Vermögensverwaltung führte. Nach fast 20 Jahren suchte er wieder eine neue Herausforderung. Schon als Jugendlicher hatte er davon geträumt, einmal selber Bücher zu schreiben. Mit viel Begeisterung eignete er sich das neue Wissen an, besuchte Buchmessen, sprach mit Autoren und las Handbücher über das Schreiben. In seinem ersten Roman «Die Kanzlerin» verarbeitete er seine Affinität für Geschichte und Politik.

Die Bibliothek Speicher Trogen und die Sonnengesellschaft laden Sie (endlich wieder mal) herzlich zu dieser spannenden Lesung ein. Die mit Schutzmasken zugelassene Besucherzahl darf aber 50 Personen nicht überschreiten. Daher ist auch ein Livestream über Zoom vorgesehen. Der entsprechende Link kann eine Woche vor der Veranstaltung von den Websiten der Bibliothek und der Sonnengesellschaft heruntergeladen werden.
Natürlich freuen wir uns vor allem auf viele reale Besucherinnen und Besucher!
Anlässe der Sonnengesellschaft werden unterstützt durch APPENZELL KULTURELL